21. April 2018

Im Überblick: Die Roaming-Optionen der Mobilfunk-Netzbetreiber

Am 1. Juli ist – wie berichtet – die nächste Stufe der insgesamt
dritten EU-Roaming-Verordnung in Kraft getreten. Durch die neuen Höchstgrenzen des
Euro-Tarifs ist vor allem das mobile Surfen im EU-Ausland
deutlich günstiger geworden: Nutzt der Kunde den regulierten Roaming-Tarif -
jeder Mobilfunk-Anbieter in der EU muss seinen Kunden auf dessen Wunsch innerhalb eines Tages in den
Euro-Tarif umstellen, Quelle: Teltarif… [weiterlesen]

Vodafone: “ReisePaket Plus” ist neues Roaming-Angebot seit 27. Juni 2013

Seit vorigem Donnerstag gibt es bei Vodafone unter dem Namen ReisePaket Plus ein neues Roaming-Angebot für Vertragskunden, die Smartphone-Nutzer sind. Das ReisePaket Plus kostet drei Euro pro Tag.
Enthalten sind im ReisePaket Plus bis zu 100 Gesprächsminuten, 100 SMS und 100 Megabyte Datenvolumen fürs mobile Surfen pro Tag, die alle im EU-Ausland genutzt werden können. Das gilt für Kunden, die bei Vodafone einen Quelle: Teledir… [weiterlesen]

Firefox-Smartphone ZTE Open bei ADAC Prepaid aufgetaucht

Das erste Firefox-Smartphone ist beim Mobilfunk­anbieter ADAC Prepaid aufgetaucht. Das ZTE Open ist auf der Webseite zwar bereits aufgeführt, die Möglichkeit der Reservierung ist bislang noch nicht freigeschaltet und die Angabe zum Verkaufs­preis fehlt ebenfalls noch bei dem Anbieter. Das Smartphone soll jedoch in Kürze verfügbar sein und der Punkt Versand ist mit Ware in Lieferung gekennzeichnet. Der Verkaufsstart Quelle: Teltarif… [weiterlesen]

ANFANG WOCHE MUSSTEN DIE EUROPÄISCHEN MOBILFUNKANBIETER IHRE ROAMING-GEBÜHREN AUF DRUCK DER EU SENKEN

04.07.13 | 13:52 Uhr | 2 mal gelesen | So gefunden auf 20min.ch Quelle: ad-hoc… [weiterlesen]

Schluss mit Abzocke beim Daten-Roaming – Mobiles Internet im Ausland – Smartphone

Quelle: PC-Welt… [weiterlesen]

20 Minuten – Bericht soll Licht in Roaming-Dickicht bringen

Seit Jahren sind die hohen Roaming-Gebühren im Ausland auch auf der politischen Bühne ein Thema. Die Schweiz hinkt der EU aber mehrere Schritte hinterher. Während die EU-Mitgliedstaaten längst gesetzlich verankerte Preisobergrenzen kennen, ist die Diskussion in der Schweiz auf Eis gelegt. Quelle: 20min.ch… [weiterlesen]